Tagung

ALTTAG2019 »Gemeinsam statt einsam« – am 1. Oktober 2019!

 Zum Programm des ALTTAG2019 bitte klicken!

Es war noch nie so einfach, sich zu vernetzen, wie in diesen Zeiten der rasch fortschreitenden Digitalisierung, des Internets und der Sozialen Medien … und trotzdem fühlen sich immer mehr Menschen einsam. Das hat gravierende Folgen, denn chronische Einsamkeit kann im schlimmsten Fall krank machen. Zufriedenheit und Glück hängen wesentlich von sozialer Interaktion ab.

Deshalb widmet sich das Aktionsnetzwerk ALT SEIN UND GUT LEBEN 2050 in diesem Jahr verstärkt der Prävention der Einsamkeit und der Entwicklung des Gemeinsamen, was sich auch in unserem Manifest wiederfindet:

»Wir wollen ein achtsames Miteinander; Geben und Nehmen über alle Generationen hinweg. Es ist wichtig eine Rolle, eine Aufgabe im Leben, einen Platz in der Gesellschaft zu haben.«

Wir haben seit Anfang des Jahres in mehreren Netzwerktreffen mit unterschiedlichen Expert*innen, Interessierten und Betroffenen über verschiedene Möglichkeiten gegen die Vereinsamung und für mehr Miteinander, Netzwerkaufbau, Beziehungspflege etc. diskutiert und versucht, Ideen und Möglichkeiten transparent zu machen.

Inzwischen beschäftigt sich auch die Politik mit den Risiken sozialer Isolation. Großbritannien gründete bereits ein Ministerium für Einsamkeit. Im Schweizer Kanton Zug setzt man auf Nachbarschaftshilfe per Zeitkonto.

ALTTAG2019 am 1. Oktober 2019 – mit klaren Zielen

Als Höhepunkt unserer Initiativen für »Gemeinsam statt einsam« werden wir uns beim ALTTAG2019 einen ganzen Tag mit dem Thema beschäftigen – mit dem Ziel, dass wir durch die Vorträge, Diskussionen und weiterführende Maßnahmen angeregt, einen Ideenkatalog für die Politik, die Wirtschaft und die diversen Sozialprojekte erstellen: Wie können und sollen wir Möglichkeiten des Miteinanders in Zukunft besser gestalten? Welche Rahmenbedingungen sind nötig? Was gibt es bereits an best-practise-Beispielen und was gilt es noch zu tun?

Unsere Vortragenden am ALTTAG2019

Prof. Dr. Peter Filzmaier wird in seinem Vortrag das Thema »Gemeinsam statt einsam« aus einer sozialpolitischen Betrachtung darstellen.
Vera Gallistl, MA, Soziologin mit Spezialisierung in den Forschungsbereichen Alter(n) und Familiensoziologie und Viktoria Parisot, MA, Universitätsassistentin am Institut für Soziologie an der Uni Wien, stellen den soziologischen Aspekt in den Vordergrund.
Mag. Peter Eisenschenk, Bürgermeister in Tulln, gibt Einblicke in die Realpolitik und berichtet von der Idee und Umsetzung der engagierten Initiative »Tulln – Stadt des Miteinanders. Miteinander leben – voneinander lernen – gemeinsam gestalten.«

Weiters wird es Kurzvorstellungen von erfolgreichen Projekten sowie auch einen anregenden Showact geben.

Der Nachmittag hat den Schwerpunkt des Austausches in Workshops.

Zum Abschluss – gegen 15 Uhr – gibt es eine Podiumsdiskussion mit Akteur*innen aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über die Möglichkeiten, die notwendigen Rahmenbedingungen bis zur Umsetzung von entsprechenden Projekten zum Thema »Gemeinsam statt einsam«.

Sei dabei! Bring dich ein! Das ist deine Komm-Vor-Zone!

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite und wir würden uns freuen, Sie auch bei einem unserer kleinen, feinen Netzwerktreffen im Vorfeld der Fachtagung begrüßen zu können!

 

ALTTAG2019 – Gemeinsam statt einsam

1. Oktober 2019
Haus der Musik, 1010 Wien, Seilerstätte 30

Kosten: € 125,00 inklusive Verpflegung
Kosten für StudentInnen/SchülerInnen: € 45,00 inklusive Verpflegung

Online-Anmeldung
Online-Anmeldung für StudentInnen/SchülerInnen

Veranstalter: Aktionsnetzwerk »Alt sein und gut leben 2050«
Franz-Josefs-Kai 5/11, 1010 Wien